Logo Neulussheim

September bis Dezember:
Mo. - Fr. 09:00 bis 18:00 Uhr
Sa.         09:00 bis 14:00 Uhr

Fragen und Antworten

RASENPFLEGE

                Meinen Rasen richtig pflegen

Dauerpflegeanleitung für Rasenflächen - Frühjahrskur für den Rasen

Während der Wintermonate reduzieren die Rasengräser Ihren Stoffwechsel so stark, dass in der Regel kaum oberirdischer Zuwachs entsteht.
Ältere Blätter sterben in dieser Zeit ab, und verursachen so einen eher braunen bis grauen Farbaspekt in der Rasennarbe.

Damit der Rasen möglichst schnell wieder ergrünt sind folgende Maßnahmen etwa Anfang März zu treffen:

-              Walzen der Rasenfläche wegen Unebenheiten durch Frost und Regenwürmer
-              Düngen der Rasenfläche mit Langzeitdünger (z.B. „Wolf-Olympia“)
-              Frühzeitiger Rasenschnitt, um das Wachstum der Gräser anzuregen. (Schnitthöhe bei ca. 4 cm)
-              Kalken der Rasenfläche stoppt die Bodenversauerung und belebt den Boden

Rasengräser benötigen einen PH-Wert von ca. 5,8 bis 7,0
Das Ausbringen des Kalkes sollte nur in der Zeit von November bis Februar erfolgen.


Wann sollte ich meinen Rasen vertikutieren?
Das Vertikutieren von Rasenflächen sollte bei Bedarf am besten im Frühjahr erfolgen. Rasenflächen, die nach den Wintermonaten stark verfilzt oder vermoost sind, sollten etwa 10 Tage nach Düngung vertikutiert werden. Eine Bearbeitung mit dem Vertikutierer bedeutet für die Gräser einen massiven Eingriff in die Pflanzenentwicklung, denn es werden durch den senkrechten Schnitt eine Reihe von Blatt- und Stengelteilen abgetrennt und entfernt. Durch diesen Vorgang werden die Gräser dazu angeregt neue Triebe und Blätter zu bilden. Man spricht hier von der Bestockung. Dies gelingt natürlich nur bei einer ausreichenden Nährstoffversorgung.

Nachsäen von Rasenflächen
Bevor Kahlstellen und braune Flecken wirkungsvoll nachgesät werden können, muss eine ausrechende Bodentemperatur von ca. 8-10 C° für die Keimung dauerhaft erreicht sein. Diese Werte werden in unserer Region meist im März erreicht. Zur Vorbereitung der Nachsaat gehört das leichte Aufrauen der Rasenfläche und das abschließende Abdecken der Saat mit Rasenerde oder Kompost ca. 1 cm dick.

Unkraut im Rasen
Bei der Behandlung von Unkräutern im Rasen sollte man zunächst davon ausgehen, dass eine Verbreitung deshalb möglich war, weil sich die Bedingungen für die Rasengräser ungünstig entwickelt haben.
Also setzt man hier an und verbessert die Wachstumsbedingungen für die Gräser durch ausreichende Nährstoff- und Wasserversorgung. So nimmt die Verdrängungskraft zu und die unerwünschten Arten haben nur eine geringe Chance sich auszubreiten. Einzelne Unkräuter können noch ausgestochen werden, bei größeren Mengen empfiehlt es sich jedoch, so genannte Wuchsstoffe zu gießen oder zu spritzen.
Die Anwendung kann während der gesamten Vegetationsperiode zwischen April und September erfolgen.

Rasen bewässern
Für das Bewässern des Rasens gibt es bedingt durch unterschiedliche Standorte keine festen Angaben.
Als Faustformel kann man sicher sagen, dass bei Trockenheit 1-2 mal in der Woche mindestens 15-20l Wasser je qm Wurzeltief gegeben werden sollten.
Aufgrund der Gefahr von Pilzkrankheiten sollte auf eine tägliche Bewässerung generell verzichtet werden.

Bitte unbedingt beachten, dass der Rasen unter Bäumen einen deutlich höherer Bedarf an Wasser hat.

Rasen düngen
Wie bereits oben schon erwähnt, ist eine ausreichende Nährstoffversorgung für gepflegte Rasenflächen unerlässlich.

Hier sollte 3x jährlich mit Rasen – Langzeitdünger zu folgenden Zeitpunkten gedüngt werden:
-              Anfang März
-              Anfang Juni
-              Anfang September

Bitte auch hier beachten, dass der Dünger nur in Verbindung mit Wasser wirken kann. Deshalb entweder vor dem Regen düngen oder anschließend bewässern.

Achtung!
Bei massiven Niederschlägen und Dauerregen, wird der vorhandene Dünger Ihres Rasens in tiefere Bodenschichten verlagert. Durch die Übernässung und den dadurch fehlenden zusätzlichen Nährstoffen in den oberen Bodenschichten kann dieser hell und löchrig werden! Um ein gleichmäßiges Wachstum gewährleisten zu können, sollte Ihr Rasen in diesem Fall deshalb dringend mit dem geeigneten Dünger nachbearbeitet werden.

Rasen mähen
Regeljäßiges Mähen fördert die Dichte des Rasens. Die Gräser bilden neue Seitentriebe, Blätter und Ausläufer.
Wichtig ist der regelmäßige Schnitt im Anstand von ca. 5-8 Tagen, je nach Witterung und Wuschgeschwindigkeit.
Das Verbleiben des Schittgutes auf dem Rasen ist nur bei regelmäßigem Schneiden zu empfehlen.
Wir hoffen, Ihnen hiermit die wichtigsten Fragen zum Thema Rasen beantwortet zu haben. Sollten jedoch noch Fragen offen geblieben sein, dann rufen Sie uns einfach an.

THUJA

                Gelände- und Bodenvorbereitung

Prüfen Sie unbedingt ob Bodenverdichtungen vorliegen!

Obwohl Thuja-Pflanzen nur geringe Bodenansprüche stellen, muss ein Mindestmaß an Bodenqualität dennoch vorhanden sein, wenn die Pflanzen zügig und gesund weiterwachsen sollen. Schließlich ist der Boden die Lebensgrundlage der Pflanzen. In ihm befinden sich die Wasser- und Nährstoffvorräte. Neben der Bodenart spielt die bestehende Bodenstruktur eine große Rolle für den Luft-/Wasser- und Nährstoffhaushalt.

Eines der größten Probleme in vielen Gartenanlagen sind, durch Baumaßnahmen (schwere Baumaschinen) verursachte, Bodenstrukturschäden. Diese äußern sich in unnatürlichen und unerwünschten Bodenverdichtungen. Diese wiederum führen zur Entstehung von Staunässe. Je nach Intensität, führt die Staunässe bei den Pflanzen nach Regenperioden durch Sauerstoffmangel zur Wurzelfäulnis und infolgedessen meist zum kurzfristigen Absterben der Pflanzen. Umgekehrt ist bei Trockenheit die Bodenwasserversorgung der Pflanzen erschwert.


Staunässe kann man an einem, oder mehreren der folgenden Merkmale erkennen: „sumpfige“ Rasenstellen, ungewöhnlich harte Bodenschichten, graue übelriechende Lehmschichten, länger stehendes Wasser in der Pflanzgrube (bei Trockenheit auch mittels „Wassereimer-Probe“ ermittelbar), im Umfeld absterbende Pflanzen.

Wenn sich bei Ihrer Gartenanlage Staunässe bestätigt, sollten Sie unbedingt für Abhilfe sorgen:

a)  Das kann ein tiefgründiges Aufgraben/Aufbaggern sein (häufig 40-80 cm tief), bis Wasser ungehindert in kurzer Zeit in den Untergrund abfließen kann.

Bei schlecht abfließendem Wasser sollte zusätzlich im Bereich des zukünftigen Wurzelballens eine ca. 20-40 cm hohe Schicht aus Drainagekies (z.B. Körnung 16-32 mm) eingebaut werden. Darüber füllt man dann eine ca. 10 cm hohe Humusschicht, auf die dann die Pflanze gesetzt wird, so dass der Erdballen am oberen Ende gerade knapp mit der Gartenoberfläche abschließt. 
   
b) Eine andere Lösung bietet die Hügelpflanzung. Das bedeutet, dass ein Erdhügel aufgeschüttet wird, der stehendes Wasser gar nicht erst entstehen lässt. Bei geringer Intensität der Staunässe hilft oft schon die Anhebung des Wurzelballens, so dass dieser etwa zur Hälfte aus der Gartenoberfläche herausragt. Diese Hälfte wird dann mit zusätzlicher Erde angefüllt.

Nachteilig auf die Bodenstruktur wirken sich übrigens Garten-Bau-Maßnahmen aus, die bei nassen Bodenverhältnissen ausgeführt werden!

Fazit: Wer auf die Bodenstruktur achtet, kann sich viele Probleme ersparen.
.

                Bodenart / Bodenverbesserung

Die optimale Bodenart wird unter dem Punkt Standortbedingungen beschrieben. Mengenmäßig sollte man versuchen, dass möglichst viel Humus für die Pflanzen zur Verfügung steht. Eine Schicht von mindestens 20cm sollte es schon sein. Liegt das nicht vor, und handelt es sich bei der darunterliegenden Bodenschicht

um sehr schweren, oder steinig-kargen Boden kann man diesen durch die Anreicherung von wahlweise reifem Kompost, Rindenhumus, Rindenkompost, Torfmull, Sand, oder Blumen-/Pflanzerde je nach Bedarf verbessern. Dabei gilt die Regel: Je besser die Bodenvorbereitung durchgeführt wird, desto besser und gesünder wachsen die zukünftigen Pflanzen.

Eine Aufdüngung ist in der Regel bei der Pflanzung nicht erforderlich. Das Thema Düngung wird unter dem Punkt Pflege behandelt.
.

                Thuja pflanzen - Ausführung

Thuja-Hecken werden in der Regel immer mit Erdballen, oder als Topf-bzw. Containerpflanzen geliefert. Bei solchen Pflanzen bleiben die Wurzeln und die daran haftende Erde größtenteils erhalten, was ein sicheres Anwachsen bei Nadelgehölzen erst ermöglicht, und die Pflanzung vereinfacht.

Es gibt bei Heckenpflanzungen die Möglichkeit jedes erforderliche Pflanzloch einzeln auszuheben, oder einen Pflanzgraben zu erstellen.

Faustregel: das Pflanzloch soll etwa doppelt so groß angelegt sein, wie der Erdballen/Topf. Dadurch kann der Ballen mit viel lockerer Erde umgeben werden, was die Wurzelbildung erleichtert.

Die Tiefe des Pflanzgraben, oder Pflanzloch richtet sich zunächst nach dem Zustand des Untergrundes. Liegen Bodenverdichtungen vor, müssen natürlich zunächst die vorgenannten Maßnahmen ergriffen werden. Prinzipiell gilt: Immer tief lockern und flach pflanzen! Sind diese Bedingungen erfüllt, kann die Pflanze (bei Topfpflanzen: Topf bzw. Folienbeutel entfernen!) so eingesetzt werden, dass der Erdballen gerade mit der Gartenoberfläche abschließt, oder 2-3 cm darunter. Bei Pflanzen die mit einem Ballennetz eingepackt sind, empfiehlt es sich den Netzknoten nach dem Einstellen in das Pflanzloch aufzuschneiden. Handelt es sich um sogenannte Kunstfaser-Ballennetze (erkennbar an eingefärbten Fasern) ist es ratsam das Netz komplett zu entfernen, wenn dies die Stabilität des Erdballens zulässt. Bei lockeren (Sand-) Ballen beschränkt man sich besser nur auf das Aufknoten, da ein möglicherweise zerfallender Erdballen zum Absterben der Pflanze führen kann.

Zum Auffüllen verwendet man möglichst gute Erde (siehe Bodenart). Erdklumpen werden mit dem Pflanzspaten zerschlagen. Es dürfen sich keine großen Hohlräume bilden, da sich sonst der Bewurzelungsprozess nachteilig verzögert. Anschließend wird die Pflanzfläche rund um die Pflanze mäßig festgetreten, damit die Erde gut am Ballen anliegt. Die dabei entstehende Vertiefung (Rinne) kann nach vollendeter Bepflanzung zur ersten Bewässerung genutzt werden. Erst danach ebnet man die Pflanzscheibe mit lockerer Erde ein. Zweckmäßig ist die Errichtung eines Gießrandes, oder das Aufbringen von Rindenmulch, damit das nächste Gießwasser besser aufgehalten wird.

Damit man eine schöne gleichmäßige Hecke erhält sollte man die Abstände von Pflanze zu Pflanze und zur Grenzlinie ständig messen und die Pflanzen nach Bedarf justieren. Manche Gärtner stellen die Heckenpflanzen vor dem Pflanzen neben den Pflanzgraben im genauen Abstand aus, so dass es keine Mengenprobleme durch ungenaue Abstandsmessung beim Pflanzen geben kann.

Nach der Pflanzung kann die Hecke bei Bedarf auf eine einheitliche Höhe eingekürzt werden. Sind an den Pflanzen Kunststoff-Markierungsbänder, oder Etiketten angebracht, so müssen diese in jedem Fall entfernt werden, da dies zu Einschnürungen führen kann. Das Anbinden mit Baumpfählen ist bei Heckenpflanzen, zumindest bis zu einer Höhe von 2 m, nicht üblich und normal auch nicht erforderlich.

Die weitere Behandlung entnehmen Sie bitte dem Punkt „Pflege“.
.

BLUMEN * PFLANZEN * KRÄUTER

                Forsythie richtig zurück schneiden

Was muss man bei zurück schneiden einer Forsythia beachten?

Forsythia´s sollte man gleich direkt nach der Blüte zurückschneiden - Älterer und dünne Äste.
Neue Triebe werden kurz über dem Boden gestutzt. Nur die kräftigen und jungen Triebe aus dem Vorjahr sollten stehen bleiben.
Diese bilden im Sommer Seitentriebe aus die dann im nächsten Jahr blühen.

                Lavendel richtig zurück schneiden

Was muss man beim Lavendel zurück schneiden beachten?

Im Frühjahr sollte man den Lavendel zurückschneiden. Wenn der Lavendel im Vorjahr gepflanzt wurde, dann auf 2/3 zurück schneiden. Ältere Pflanzen nur innen etwas ausdünnen und vom letztjährigem Austrieb 1/3 stehen lassen.

                Lavendel - Entspannung pur

Das Duftwunder setzten schon die Römer ins tägliche Entspannungs-Bad.( lateinisch heitßt "lavare" = "waschen" ). Lavendel in Kisschen zur Schlafförderung bei Baby´s. Die winzigen Blüten strotzen vor ätherischen Ölen, die antibiotisch und desinfizierend wirken. Vor allem aber lindern Sie Spannungen und Ängste. Kopfschmerzen und Stress können sich verbessern, ebenso Magenkrämpfe oder "Schulbauchweh". Die ätherischen heilkräftigen Lavendlöle werden durch Riechen, über den Mund sowie über die Haut aufgenommen. Nach einem nervigen Tag die Hände oder die Füße darin zu baden, kann Wunder bewirken.

                Lavendel - Rezept für ein Badetee

Eine Handvoll ( ca. 50 g ) blühende Stänge abknisen und mit 1 ltr. heißem aber nicht mehr kochendem Wasser übergießen.
10 min zugedeckt ziehen lassen. Die Kondenstropfen voll ätherischer Öle ins Gefäß zurück tropfen lassen.
Nun zum Badewasser hinein geben oder für Hand- und Fußbäder nutzen.

Kleiner Tipp:
Auf Vorrat trocknen ! - Die voll erblühten Stängel in sonniger Mittagshitze ernten. Vom Stängel abribbeln, flach und mit einerm Küchenhandtuch zugedeckt auf einem Tablett im Zimmer 7 Tage trocknen lassen. Regelmäßig wenden, bis es beim Reiben knistert. Dunkel und trocken aufbewahren.

                Ringelblume - Pflege pur

Die Ringelblume wächst so unkompliziert und so heilt sie auch. Von März bis Mai die geringelten Samen auf die Erde streuen, schon beginnt sie zu sprießen.
Sie braucht nur Licht und Luft, um ca. 50 cm hoch zu schießen. Sie ist ein echter Hingucker mit ihrem knalligen geblorangen Blüten ( einjährige Pflanze ).
Die Blüten sind essbar und machen sich auch gut in Ihrem Salat. Sie blüht von Juni bis Oktober und liefert jede Menge Blüten. Sie gedeiht um so üppiger je häufiger die Blütenköpfen gesammelt werden, aufgeblüht und ohne Stiel.
In ihren goldgelben Zungenblüten steckt die Füllen von wundheilungsfördernden Inhaltsstoffen wie zum Beispiel zellschützende Carotinoide, welche Entzündungen vorbeugen. Da die Ringelblume besonders verträglich ist, wird sie viel in der Babypflege genutzt. Sie schützt und pflegt sensible und gereitzte Haut, hilft Wunden schnell zu heilen und Entzündungen im Mund zu lindern.
Dennoch sollte sie bei Allergie gegen Korbblütler sicherheitshalber mit Vorsicht angewendet werden. Übrigens, bleiben ihre Blüten morgens geschlossen, gibt´s Regen.

                Ringelblume - Rezept für eine Salbe

100 ml kaltgepresstes Olivenöl und etwa 20 g frische Blütenköpfe ca. 15 min erhitzen ( maximal 70 Grad, nicht kochen ! )
Pflanzenteile absieben, das Öl mit 15 g Bienenwachsplättchen verschmelzen und in Salbendöschen abfüllen. ( Beides in der Apotheke erhältlich )
Mit Küchenpapier erkalten lassen, danach erst den Deckel schließen.
Circa 1 Jahr ist die Salbe im Kühlschrank haltbar.

                Echte Kamille - die Alleskönnerin

Die Echte Kamille ein zierliches Universalgenie und den Heilpflanzen. In den duftenden, hohlen und typisch weiß-gelben Blütenköpfen steckt ein höchst wirksamer Mix aus Farb- und Schleimstoffen sowie ätherischen Ölen, beruhigend bei Stress und Schlafproblemen, krampflösend und reizmildernd bei Magenbeschwerden, entzündungshemmend bei Wunden und Hautkrankheiten, keimhemmend bei Erkältung.
Grund genug also, sich zwei oder drei Stöckchen der Echten Kamille zuzulegen ( reicht für eine 4-köpfige Familie ) Die Echte Kamillie blüht auf lehmigen Boden bis in den Oktober hinein. Geerntet wird das Sonnenkind, wenn sich die weißen Zungenblüten wie ein Schlapphut nach unten wölben. Die Echte Kamillie löst im Gegensatz zur Hundskamille höchst selben Alergien aus.

Selbsttest: Tinktur in die Armbeuge reiben und nach 15 min ohne Reaktion, können Sie genüsslich heilsamen Kamillentee trinken.

                Echte Kamille - Rezepte für Salbe und Tinktur

Rezept Tee:
Pro Tasse 1-2 Teelöffel ( ca. 2-3g ) Kamillenblüten überbrühen und zugedeckt 7 min ziehen lassen ( Siehe Lavendel ). 15 Tropfen Kamillen-Tinktur hinzufügen um den Gehalt an ätherischen Ölen zu erhöhen, die im Tee nur zu etwa 20% gelöst werden.

Rezept Tinktur:
Die Blütchen zerkleinern und locker in ein kleines, ausgekochtes, Schraubenglas geben, bis es gut halbvoll ist. Mit 40%igem Wodka auffüllen, zuschrauben und an ein Nordfenster stellen. 2mal täglich sanft durchschütteln. Nach 3 Wochen durch einen Teefilter filtern. in Tropf-Fläschchen ( Apotheke erhältlich ) etwa 1 Jahr lang haltbar. ACHTUNG: nicht für Kinder geeignet.

                Rosen - Profi-Tipp´s

QUALITÄT
Wer Rosen mit ADR-Prädikat kauft, kann davon ausgehen, dass es sich um frostharte, krankheitsresistente Pflanzen handelt. Die Allgemeine Deutsche Rosenneuheitsprüfung ( ADR ) vergibt das Prädikat nämlich nur an robuste Sorten

STANDORT
Nur am richtigen Standort mit viel Sonne können sich die Rosen prachtvoll entwickeln. Die Rosen sollten außerdem luftig stehen - denn das macht dem Mehltau und den Schädlingen das Leben schwer und fördert somit die Gesundheit der edlen Rosen.

SUBSTRAT
Rosen stellen besondere Ansprüche an den Boden. Sie wurzeln am besten in lockerem, humusreichem Substrat wie Kübelpflanzenerde. Sie vertragen überhaupt keine staunässe. Daher ist eine Dränageschicht am Gefäßboden sehr wichtig!

PFLEGE
Rosen im Topf werden täglich an warmen Tagen morgens und abends gegossen, allerdings sollten dabei die Blätter trocken bleiben. Gedüngt wird reichlich aber ab Juli nicht mehr stickstoffbetont, damit die Triebe bis zum Winter ausreifen.

WINTERSCHUTZ
Rosen im Beet mit Erde oder Kompost anhäufen und mit Nadelreisig abdecken. Bei Hochstämmchen die Krone mit dem Jutesack und Laub schützen. Töpfe mit Noppenfolie oder Sackleinen warm einpacken und nahe an die Hauswand stellen.